Jahreskalender (Feier- und Festtage)


Januar
1. Neujahrstag Markiert den Beginn des neuen Jahres.
zweiter Montag Tag der Erwachsenen Überall in Japan finden Feiern für diejenigen statt, die im laufenden Schuljahr (beginnt im vorherigen April) zwanzig Jahre alt geworden sind, um ihr Erwachsenwerden zu bestätigen und sie zu mehr Unabhängigkeit zu ermutigen.
Februar
3. oder 4. Setsubun (Fest des Bohnenwerfens) Der Tag vor dem Frühlingsbeginn nach dem alten japanischen Kalender. Man verstreut geröstete Sojabohnen, um die bösen Geister (das Unglück) zu vertreiben.
11. Tag der Staatsgründung Erinnert an die Gründung der Nation und dient der Förderung der Liebe der Menschen zu ihrem Land.
März
3. Hinamatsuri (Puppen- oder Mädchenfest) Dieses Fest wird gefeiert, um für das Großwerden und Glück der Mädchen zu bitten. Viele Familien mit kleinen Töchtern stellen in alter Hoftracht kostümierte Puppen und Pfirsichblüten auf. Den Puppen werden zudem Reisgebäck und andere Gaben dargeboten.

hinamatsuri
ca. 21. Frühlingssonnenwende Die Menschen danken der Natur und bringen ihre Liebe für alles Lebende zum Ausdruck.
April
29. April – 5. Mai Goldene Woche Dicht beieinander liegende Nationalfeiertage, wo viele Leute Urlaub in Japan oder im Ausland machen.
29. Tag der Showa-Ära Ein Tag, an dem der Showa-Ära (1926-1989) gedacht wird. Bis 1988 wurde an diesem Tag der Geburtstag des Kaisers Showa gefeiert, der u.a. sehr gerne Bäume pflanzte.
Mai
3. Tag der Verfassung Man gedenkt des Inkrafttretens der japanischen Verfassung und bittet für das Wohl der Nation.
4. Tag des Grüns Dieser nationale Feiertag ermutigt die Menschen, die Natur zu genießen und zu respektieren.
5. Tag der Kinder Die traditionelle Bezeichnung für diesen Tag ist Tango no Sekku (ein jahreszeitliches Fest). In der Vergangenheit vertrieben die Menschen an diesem Tag die bösen Geister mit Schwertlilien. Auch betete man an diesem Tag für das Gedeihen der Jungen. Heutzutage feiern alle Kinder diesen Tag; Familien mit Jungen begehen allerdings bestimmte Rituale, z.B. wird eine kleine Samurairüstung mit Helm aufgebaut und es werden Wimpel in Karpfenform gehisst. Der Karpfen ist ein Fisch, der kraftvoll gegen den Strom schwimmt. Die Wimpel symbolisieren den Wunsch, dass die Jungen Erfolg haben sowie stark und zuversichtlich werden.

koinobori
zweiter Sonntag Muttertag An diesem Tag dankt man den Müttern.
Juni
dritter Sonntag Vatertag An diesem Tag dankt man den Vätern.
Juli
7. Tanabata (Sternenfest)

tanabata
Dieses Fest verbindet japanische Glaubensvorstellungen mit einer alten chinesischen Legende von zwei Sternen am jeweils anderen Ende der Milchstraße, nämlich Altair (der Hirte) und Wega (die Weberin), die einmal im Jahr - am 7. Juli - zusammenkommen dürfen. Die Menschen schreiben ihre Wünsche auf farbige Papierstreifen und heften sie an Bambuszweige, die an bevorzugten Orten aufgestellt werden, damit die Wünsche in Erfüllung gehen.
dritter Montag Tag des Meeres Ein Tag des Dankes für die Gaben des Meeres, verbunden mit dem Wunsch für das Gedeihen Japans als Nation, die enge Beziehungen zum Meer unterhält.
August
11. August Tag der Berge (Yama no Hi) Dies ist ein Tag, an dem die Menschen die Berge genießen und dankbar für sie sein können.
Mitte August Bon-Fest Das Bon-Fest ist ein buddhistisches Fest, das entweder vom 13. bis 15. Juli oder im August begangen wird. Es ist den Seelen der Verstorbenen gewidmet. Man sagt, dass die Seelen der Toten an diesen Tagen heimkehren, so dass an den Türen der Häuser Lichter angezündet werden, um ihnen den Weg nach Hause zu weisen. Drinnen werden Lampions aufgehängt, der Hausaltar wird geputzt, verschiedene Gaben werden dargebracht und es wird für den Seelenfrieden der Verstorbenen gebetet. Am Ende des Festes werden nochmals Lichter an den Türen entzündet, um die Seelen zu verabschieden und es werden Gaben an Flüssen oder am Meer zu Wasser gelassen.

Bon-Fest
(Tokyo Metropolitan Government)
September
dritter Sonntag Tag der Achtung vor dem Alter Die Menschen bezeugen den Älteren ihren Respekt dafür, dass sie viele Jahre hart für die Gesellschaft gearbeitet haben und wünschen ihnen ein langes Leben.
Mitte September (Abend des 15. Tags des 8. Monats nach dem alten Mondkalender) Betrachten des Herbstmondes Vor die Fenster werden Reiskuchen und Grasblätter als Gaben an den Mond gelegt und man erfreut sich am Anblick des Vollmondes.
22. oder 23. Herbstsonnenwende Die Menschen gedenken ihrer Vorfahren und der Verstorbenen.
Oktober
zweiter Montag Tag des Sports Die Japaner treiben an diesem Tag Sport zur Pflege eines gesunden Geistes und Körpers.
November
3. Tag der Kultur Die Liebe zu Freiheit und Frieden wird gefeiert und man nimmt an kulturellen Veranstaltungen teil.
15. Shichi-Go-San (7-5-3 Fest)

shichi-go-san
Eltern bringen ihre Söhne im Alter von drei und fünf Jahren sowie ihre Töchter im Alter von drei und sieben Jahren zu einem Schrein in der Nachbarschaft, um dort für ihr Wohlergehen zu beten. Diese drei Jahresalter wurden gewählt, da ungerade Zahlen als glückbringend gelten. Die Kinder werden zudem mit besonderen Süßigkeiten beschenkt, die man chitose-ame nennt, das sind dünne rote und grüne Zuckerstückchen in einer mit einem Kranich und einer Schildkröte verzierten Tasche. Chitose bedeutet tausend Jahre und der Kranich und die Schildkröte sind in Japan gleichfalls Symbole für ein langes Leben. Die Süßigkeiten symbolisieren den Wunsch für die Gesundheit und das Gedeihen der Kinder.
23. Tag des Dankes für die Arbeit Tag, um allen Berufstätigen Hochachtung und gegenseitigen Dank auszudrücken.
Dezember
23. Geburtstag des Kaisers Die Menschen feiern den Geburtstag des Kaisers.
25. Weihnachten Viele Japaner beteiligen sich an dem Brauch, Geschenke zwischen Familienmitgliedern und Partnern auszutauschen und genießen das gemeinsame Weihnachtsessen.
31. Abend vor Neujahr Wenn Mitternacht naht, beginnen die Tempel im ganzen Land die Glocken zu läuten. Nach buddhistischem Glauben sind die Menschen von 108 verschiedenen weltlichen Leidenschaften erfüllt und so schlägt man die Glocken 108 mal an, um jede einzelne dieser Leidenschaften auszutreiben. Des Weiteren ist es zu Neujahr Brauch, Buchweizennudeln zu essen, um ein langes Leben und Gesundheit für das kommende Jahr zu erbitten. Nudeln isst man, weil sie lang sind und gedehnt werden können, was ein langes und glückliches Leben symbolisiert.

cloche
(Japan Forum)
(Rot : allgemeine Feiertage; blau : traditionelle Feste)